12 Dezember 2018

Online-Befragung des Bundesverbandes freier Berufsbetreuer

Wie häufig übernehmen Berufsbetreuer völlig verfahrene Fälle von überforderten oder kriminellen Vorsorgebevollmächtigten und anderen Angehörigen und müssen diese aufräumen?

Dazu will der BVfB mit einer Online-Befragung unter Berufs- und Vereinsbetreuern Erkenntnisse gewinnen.

Justizpolitiker in den Ländern propagieren zum Zweck der Vermeidung von Betreuerbestellungen die Errichtung von Vorsorgevollmachten. Bevollmächtigte und Familienangehörige unterliegen anders als rechtliche Betreuer in Vermögensangelegenheiten keiner gerichtlichen Aufsicht.

Wenn Berufsbetreuer bestellt werden, stellen sie häufig fest, dass Bevollmächtigte und andere Angehörige zuvor Vermögensverschiebungen vorgenommen haben und müssen für ihre vermögenslos gewordenen Klienten Sozialhilfeleistungen beantragen.

Die Umfrage, die darüber näheren Aufschluss gewinnen soll, enthält drei Fragen und kann in wenigen Minuten bearbeitet werden.