26 März 2017

Neues Beratungsangebot der Verbraucherzentralen zu ambulanten Pflegeverträgen auch für Berufsbetreuer

Das neue Angebot „Marktprüfung ambulante Pflegeverträge“ der Verbraucherzentralen kann auch Berufsbetreuern helfen, die Rechte der Betreuten besser zu schützen. Per Infotelefon werden Fragen zum Thema Pflegeverträge mit ambulanten Pflegediensten, Anbietern der 24-Stunden-Pflege und Betreuungs- und Entlastungsdienstleistern beantwortet.

Berufsbetreuer können mit dem Angebot der Verbraucherzentralen unrechtmäßige und benachteiligende Regelungen eines Pflegevertrages erkennen und entscheiden, ob im Einzelfall der Wechsel des Anbieters nötig ist. Auskünfte sind beim Infotelefon für das Vertragsrecht rund um die ambulante Pflege unter der Telefonnummer 030–54445968 erhältlich. Anrufe sind montags zwischen 9 und 13 Uhr, mittwochs zwischen 14 und 18 Uhr sowie freitags 8 bis 12 Uhr möglich.

Fragen und Probleme rund um die Pflegeverträge werden nicht nur telefonisch bearbeitet. Die Verbraucherzentralen rufen Betroffene, ihre Vertreter und Angehörigen auch dazu auf, Kopien ihrer Verträge aus dem ambulanten Pflegebereich zu senden. Wer seine Daten nicht preisgeben möchte, kann die Vertragskopien auch anonymisiert einsenden.

Die Verträge können per Email an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder per Post an die Verbraucherzentrale Berlin, Hardenbergplatz 2, 10623 Berlin, geschickt werden.

Die Verbraucherzentralen planen weiterhin, Anbieter ambulanter Pflege, deren Verträge gegen rechtliche Vorgaben verstoßen, im Einzelfall abzumahnen.

Der Flyer zum neuen Angebot der Verbraucherzentralen kann hier eingesehen werden.

Diese Information wurde uns durch die Verbraucherzentrale Berlin e.V. freundlicherweise zur Verfügung gestellt.